Philipp und Henk im Gespräch über ihre kreativen Projekte

Philipp und Henk beim Sprühen

Philipp und Henk

Joanna: Hallo Jungs. Viele haben gesehen, dass ihr heute sprüht. Was entsteht denn hier?

Philipp: Wir haben gerade das Logo von unserer Theatergruppe Rad AB gesprüht. Wir möchten es als eine Pressewand bei unseren Auftritten nutzen. Oder wenn wir einen Film von uns zeigen. Die Schauspieler und die Besucher können sich vor die Wand stellen und sich ein Foto machen lassen.

Joanna: Und wie ist die Idee für das Logo entstanden?

Philipp: Die Idee von einem Ufo kam von Kristin K. (ehemaliger Anleiterin der Theatergruppe). Und die Gruppe fand sie gut.

Philipp beim Sprühen

Joanna: Das Sprühen scheint mir nicht einfach zu sein. Das Bild sieht aber sehr gut, sauber aus. Und ihr habt nur eine Stunde dafür gebraucht. Wie habt ihr es gemacht?

Henk (Begleiter und Lehrer von Philipp): Wir sprühen nicht zum ersten Mal zusammen. Um klare Linien zu bekommen, muss man eine ruhige und schnelle Handbewegung einüben. Ansonsten gibt es noch paar andere Tricks. Und wenn es einem nicht gefällt, malt man es wieder weiß und versucht es nochmal mit dem Bild.

Henk

Joanna: Das Logo von der Theatergruppe gibt es auch seit Kurzem als eine Animation. Wie ist diese entstanden?

Philipp: Wir haben zusammen die Idee gehabt. Und dann haben wir es auf dem Rechner gemacht.

Henk: Und bevor wir es am Rechner gemacht haben?

Philipp: Wir haben die Idee auf einem Zettel aufgezeichnet: welche Teile sich wie bewegen sollen. Dann haben wir das Logo im Rechner geschnitten und eine Animation daraus gemacht.

Henk: Das war die erste Animation, welche wir zusammen gemacht haben. Und dann?

Philipp: Ja, dann haben wir die Animation von meinem Logo (PP – Philipp Produktion) und dem MIDRIA-Logo gemacht.

Im Gespräch mit Philipp

Henk: Die Idee für die MIDRIA-Animation kam gänzlich von Philipp. Er hat sie aufgezeichnet und das Bild selbständig in Einzelteile geschnitten. Philipp kann inzwischen das Fotobearbeitungsprogramm echt gut bedienen. Die Musik dazu hat er auch selbst in einem anderen Programm zusammengestellt. Ich finde sie sehr passend. Philipp hat ein gutes Ohr für Musik.

Joanna: Ihr trefft euch jeden Freitag und arbeitet kreativ zusammen. Was ist euer nächstes Projekt?   

Philipp: Wir drehen gerade mit der Theatergruppe einen Krimi. Ich mache die Kamera. Dann werde ich den Film zusammen mit Henk schneiden. Das wird richtig viel Arbeit sein, aber ich will es machen.

Alle drei Animationen wurden zum ersten Mal im folgenden Video verwendet:

Hoffnung – eine Ausstellung von Katja Marzahn in der MIDRIA-Galerie